Alle Beiträge von Claus

Liebeskummer überwinden Ratgeber Ebooks- energetische Räuchermischungen – Raumparfüm

Liebeskummer überwinden


Liebeskummer überwinden? Klar geht das!

Einer der populärsten Schriftsteller hat mal gesagt, das die Menschen zu viel Zeit damit verbringen, sich wegen einer enttäuschten Liebe, den Kopf zu zerbrechen. Das sie zu sehr damit beschäftigt sind sich wegen einer enttäuschten oder nicht mehr erwiderten Liebe, die Augen aus dem Kopf zu weinen. Sich wegen einer verlorenen Liebe zu schwören, nie wieder zu lieben, um nur ja nicht mehr diesen Schmerz verspüren zu müssen, von dem man, irrtümlicherweise glaubt, das er nie wieder weggehen wird. Das eine wie das andere, so hat es sich millionenfach bewiesen, ist falsch. Und funktioniert hat es sowieso nie. Um Liebeskummer überwinden zu können, braucht es Zeit. Es braucht Zeit, die Wunde, von der man glaubt, das sie nie wieder verheilen kann, zu schließen. Tu Dann aber, wenn es auch ein bisschen dauert, wird man herausfinden, das das Beste was man tun kann, um Liebeskummer überwinden zu können, wieder zu lieben.

Hilfe gegen Liebeskummer, die beste Kur

Das einfachste und zugleich wirksamste Mittel gegen diesen Ratgeber wie Sie Liebeskummer überwinden können„Liebeskater“ ist, herzugehen und all jenen Menschen Liebe entgegen zu bringen, mit denen man jeden Tag zu tun hat. Den eigenen Eltern, dem Bruder, dem Bäcker an der Ecke, denjenigen die ansonsten nur besonders wenig Liebe erfahren wie zum Beispiel den Obdachlosen an der Ecke, die das Wort Liebe schon fast vergessen haben. Vielleicht sogar der eigenen Schwester die als größte Weisheit gegen Liebeskummer, ein „Das vergeht wieder“, vorzuweisen hatte. Wie auch woanders, so ist es auch beim Liebeskummer, das das Mittel zur Kur, immer im Problem liegt. Du bist in der Liebe enttäuscht worden, dann liebe! Es gibt auch spezielle feinstoffliche Räuchermischungen die speziell auf Sie zugeschnitten werden. Diese helfen laut einer Bekannten fantastisch. Ein Mittel für das man noch nicht mal ein Rezept braucht. Genau so können Sie das passende Raumparfüm mischen und sich damit ablenken, das funktioniert auch sehr gut!

Tipps gegen Liebeskummer-Ratgeber

Der Haupttipp

Kummer wegen einer enttäuschten Liebe ist so unsinnig wie Steine nach Rom zu bringen. Lieben will genossen sein, nicht betrauert. Da verliert sie ihren Wert. Liebe aber ist zu schön um nichtgefühlt zu werden. Also auf zu neuen Ufern.

Das „Beste“ am Liebeskummer ist, das er überwunden werden kann. Vor allem damit, das man sich selbst und anderen die Chance gibt, zu lieben und geliebt zu werden.

Tipps vom Experten für die Partnersuche in 2018

Auf diese 5 Punkte müssen Sie bei der Partnersuche besonders achten

 

Wer die große Liebe finden möchte, der sollte auf einige wichtige Punkte achten und vielleicht einen Ratgeber zur Partnersuche lesen. Wer Erfolg in der Liebe sucht, wird die folgenden Tipps zur Partnersuche schätzen:

1. Lügen haben kurze Beine!

Wie das Sprichwort schon sagt, lügen ist ein Tabu bei der Partnersuche. Gerade bei der Onlinesuche lügen viele User und schwindeln in Punkto Gewicht, Job oder beim Thema Familienstand. Ratgeber zur Liebe, Beziehung, Partnersuche und LiebeskummerWer eine wirklich interessante Partnerschaft sucht, der sollte sich unbedingt vor den Schwindeleien hüten und auch darauf achten, ob die Aussagen des Anderen wirklich Sinn machen. Natürlich bedeutet das Sprichwort nicht, dass man gleich alle seine negativen Eigenschaften beim ersten Rendevous vor dem Gegenüber ausbreiten muss. Ein gesundes Mittelmaß ist wie bei allen Dingen im Leben hier ratsam.

2. Der Instinkt ist meist richtig: Die sogenannte „Liebe auf den ersten Blick“? Es gibt sie wirklich!

Es ist wie im richtigen Leben auch: Der erste Eindruck ist oftmals entscheidend. Ist der Mann freundlich? Erscheint er respektvoll und zuvorkommend? Die ersten Momente beim ersten Treffen entscheiden viel! Wer sich trotz mancher Enttäuschungen die Neugier bewahrt, dem neu kennengelernten Mann oder der zum ersten Mal getroffenen Frau neutral und offen entgegenzutreten, der hat gute Chancen, den richtigen Partner zu finden. Wenn die Chemie stimmt, dann merkt man das laut der Erkenntnis der Wissenschaftler schon in wenigen Sekunden. Viele „Fälle“ zeigen, dass Menschen sich tatsächlich schon nach sehr kurzem Kennenlernen so wohl gefühlt haben, dass sie ein Paar wurden und eine langjährige, glückliche Beziehung führen. Die sogenannte „Liebe auf den ersten Blick“ scheint es also tatsächlich zu geben.

3. Gut vorbereitet zum ersten Date!

Wer sich mental und auch optisch gut auf das erste Treffen mit dem potentiellen Partner vorbereitet, wird sicherlich Erfolge bei der Partnersuche haben. Das erste Rendevous läuft natürlich entscheidend mit beschriebenen Chemie positiv oder auch nicht. Entscheidend ist es aber in jedem Falle, wie man das Gespräch führt beim ersten Treffen. Eines der absoluten No-gos wäre beispielsweise ein Smartphone am Tisch beim ersten Date.

4. Weniger ist auf jeden Fall mehr!

Wenn dann der Funke tatsächlich beim ersten Treffen übergesprungen ist, oder auch beim zweiten Date (denn es gibt auch die „Liebe auf den zweiten Blick“!), und wenn dieser Funke gegenseitig ist, dann ist es ganz entscheidend, die Phase des Verliebtseins richtig zu analysieren. Wer verliebt ist, sieht ausschließlich mit der rosaroten Brille.

Tipps zum Verhalten beim ersten Date, ein Ratgeber hilft

Diese Phase ist leider vergänglich. Daher ist weniger mehr. Sich auch mal rar machen in der Anfangsphase, in der man sich eigentlich minütlich melden möchte. Den Reiz vergrößern, die Spannung steigern. Somit ist der Freiraum größer und die Phase des Verliebtseins wird wunderschön.

5. Aus dem Verliebtsein wird eine echte Liebe!

Wenn die Partnersuche erfolgreich war, dann wird aus dem Verliebtsein die große Liebe. Das ist der Traum aller Suchenden. Die Chemie, das Schicksal, der Zufall, was auch immer den ersehnten Partner ins eigene Leben gebracht hat: Die Liebe soll lange halten!

Team building als Boost

 Team-building mit vielen Membern

Team building – So profitiert Ihr Unternehmen davon

 

Fast jeder Unternehmer trifft im Rahmenseiner Personalpolitik auf den Begriff Teambuilding. Das kann auf den ersten Blick wie ein notwendiges Übel wirken. Dabei bieten gute Team Building Maßnahmen dem Unternehmen diverse Möglichkeiten. Neben derviel zitierten Motivationssteigerung geht es auch um die Position des Einzelnen innerhalb der Gruppe. Bei gemeinsamen Aktivitäten werden die sogenannten Soft Skills gefordert. Wer ist selbstbewusster, neugieriger, analytischer oder verfügt über mehr Einfühlungsvermögen? Sind die Mitarbeiter zu unterschiedlich, entstehen Konflikte. Sind sie sich zu ähnlich, limitiert dies Kreativität und Vielfalt. Das persönliche Verhalten außerhalb des Arbeitsplatzes bietet Rückschlüsse auf die Zusammensetzung des

Teams und erlaubt es die „toxic employees“ zu identifizieren, bevor sie zum Problem werden.

Was ein funktionierendes Team ausmacht

Früher galt: Um als Team zu funktionieren, braucht es in erster Linie Respekt und nicht Freundschaft. Respekt ist sicherlich ein wichtiger Bestandteil, doch Vertrauen und Gemeinschaftsgefühl bilden ein besseres Fundament. Die Kommunikation ist offener, direkter, ehrlicher. Arbeitswege werden effizienter und gradliniger genutzt. Hilfsbereitschaft nimmt zu, Stress und stressbedingte Erkrankungen nehmen ab.
Eine generelle gute Stimmung im Team hebt die Motivation und dadurch die Arbeitsleistung. Je mehr sich das Team miteinander identifiziert, desto stärker wird auch die Bindung zum Betrieb und zum Produkt. Und diese Identifikation macht den Unterschied zwischen einem anwesenden Angestellten und einem engagierten Mitarbeiter aus. Das Unternehmen kann sich auf zufriedenere und engagiertere Teams verlassen und langfristiger planen.
Das gezielte Team building ist der einfachste Weg aus einer Gruppe von Angestellten ein produktives und erfolgreiches Team zu machen.

Gute Team Events

Sind einige Team Mitglieder eher unsportlich, so stellt ein Tag mit Schlittschuh laufen oder Freiklettern ein negatives Team-building Event dar. Der Kegelabend ist sehr beliebt, kann allerdings auch zu Unstimmigkeiten und Konflikten führen. Im allgemeinen sind Wettkampfsituationen nur empfehlenswert, wenn das Team gemeinsam gegen ein anderes Team antreten kann. So ist beim Bauen eines Baumhauses die Gemeinschaft viel mehr gefordert und es gibt Raum für die unterschiedlichsten Fähigkeiten.

Viele Unternehmen haben in der Personalverwaltung bereits erfahrene Mitarbeiter, die die passenden Events für das Team zusammenstellen können. Ansonsten gibt es spezialisierte Firmen mit professionellen und vielseitigen Angeboten für regionale und überregionale Teambuilding Events.

Branding- Logo Design- Graphic Design

Warum Branding wichtig ist

Branding findet man heutzutage in jedem Unternehmen.

Daher stellt sich die Frage: Warum ist es wichtig?

Warum hat es einen so hohen Stellenwert?

Im Allgemeinen steht es für den Aufbau und die Entwicklung einer eigenen Marke.
Das Ziel eines jeden Unternehmens ist es erfolgreich zu sein und gute Renditen zu erzielen. Dabei ist eine gut überlegte Strategie des Unternehmens entscheidend.

Wenn sich die Kunden an ein Unternehmen immer gut erinnern können, sie direkt wissen wer gemeint ist und dabei ein positives Bild von dem Unternehmen haben, dann hat das Branding eine gute Arbeit geleistet.

Wie man ein Brand baut

Wenn man von Branding spricht, muss man drei Aspekte in Betracht ziehen.

Der Wiedererkennungswert
ist ausschlaggebend für ein erfolgreiches Unternehmen. Man muss es schaffen, dass trotz vieler Konkurrenz die Marke hervor sticht und ins Gedächtnis gerufen wird. Ein Logo Design for startup business muss so gestaltet sein, dass Kunden direkt Bescheid wissen, um welches Unternehmen es grade geht.

Vertrauen spielt zudem eine große Rolle. Kunden sollen sich wohl fühlen und sicher sein, dass sie es mit einer seriösen Marke zu tun haben. Das verleitet sie dazu, das Unternehmen weiter zu empfehlen.

Die Inspiration ist deshalb ein wichtiger Punkt, weil Mitarbeiter produktiver arbeiten, wenn sie selber von dem Logo oder der Marke überzeugt sind. Sie wissen dass sie bei einer guten Marke im Team sind und sind stolz darauf so ein Marken-Image aufgebaut zu haben.

Copywriting als Teil der SEO

Gute authentische Texte sorgen für Aufmerksamkeit und mehr Umsatz

 

Wer nicht wirbt, der stirbt – dieser Spruch aus alten Werbetagen gilt heutzutage uneingeschränkt für jeden, der ein Produkt oder eine Dienstleistung verkaufen will. Hat es früher – in analogen Zeiten – aber gereicht, mit guten Bildern und starken Claims in Printmedien und Werbematerialien für Aufmerksamkeit zu sorgen, so zählt im Hier sehen Sie einen Copywriter am Laptop bei der Kreation für SuchmaschinenoptimierungInteractive Marketing mehr denn: gute, präzise, authentische bzw. unique Texte bringen im Internet mehr User auf die Website und damit mehr potenzielle Kunden.

Texte verfassen für die Suchmaschinen

Copywriting in digitalen Zeiten ist deshalb zu einem Erfolgsfaktor für kommerzielle Internet-Auftritte geworden. Zum einen suchen Kunden die passenden Informationen oder Beschreibungen zu Angeboten und wollen umfangreich und fundiert informiet werden – zum anderen sind Texte, die für Suchmaschinen optimiert sind und die relevanten Keywords enthalten, wichtig für das Ranking in den Suchergebnissen. Wer auf der ersten Seite landet, hat alles richtig gemacht. Deswegen bildet Copywriting ein zentrales Modul innerhalb von Search Engine Marketing (SEM) und Search Engine Optimiziation (SEO).

Kreatives Schreiben und genaue Kundenansprache

Was viele Betreiber von Internetseiten vergessen: Auch im Netz gelten alle Regeln für guten Text und für eine richtige Zielgruppenansprache. Deshalb sollten Texte, Zwischenüberschriften, Headlines und Teaserelemente von Profis für Copywriting verfasst werden. Unique content von copywritern bei der arbeit mit kuli und laptopAuch Redakteure und PR-Texter können hier weiterhelfen und ihr Knowhow einbringen. Denn unabhängig von den Treffern bei den Suchmaschinen erhöht sich die Lesedauer, wenn Texte professionell geschrieben sind. Und: Texte im Interactive Marketing sollten die Wünsche und Bedürfnisse der Zielgruppe erfassen und Lösungen anbieten.

 

Dieser kurze Überblick soll Ihnen dabei helfen das derzeit viel verwendete Wort „Copywriting“ besser einordnen zu können. Wenn Sie möchten können Sie uns gerne weiter empfehlen!

Online coaching Ausbildung als Chance für Ihre Zukunft

Online Coaching als Chance

 

Sie haben das fundierte Fachwissen, das Sie beim Online Coaching gerne an andere weitergeben möchten. Der Begriff „Coach“ ist als Berufsbezeichnung grundsätzlich nicht geschützt, aber mit einer Ausbildung zum Online Coach haben Sie nach der Beendigung ein Abschlusszeugnis in der Hand, mit dem Sie Ihre Qualifikation jederzeit nachweisen können und sich von der Konkurrenz abheben. Die beruflichen Chancen im Bereich der Selbstständigkeit hängen davon ab, ob Sie es schaffen, sich Kunden für das Online Coaching zu suchen, die Sie als Coach beraten und betreuen können. Sie müssen die jeweiligen Kunden motivieren können, das Coaching nicht nur zu beginnen, sondern auch fortzusetzen, um eine sichere Einnahmequelle zu haben.

Bild zeigt soziale Medien die für eine Ausbildung zum online Coach geeignet sind
Die Weiterbildung zum Online Coach mit neuen Berufschancen

Experten sind sich einig, dass die Ausbildung oder das Studium zum Fundament für die berufliche Entwicklung gehören. Danach gibt es Weiterbildungsmöglichkeiten in verschiedenen Preisklassen, die zu Ihrem bisherigen Bildungsweg passen sollten. Bedenken Sie, dass die Coaching-Qualifizierung eine reine Weiterbildung ist, die nicht zu den regulären Ausbildungsgängen gehört. Falls Sie bereits ein Studium im Bereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften oder Psychologie absolviert haben, haben Sie die Möglichkeit, das Fachwissen weiter auszubauen. Einer der führenden Experten im Bereich Online coaching Ausbildung ist Prof. Dr. H. Geißler aus Hamburg.

Die Stiftung Warentest und die Mindestdauer 

wie sie mit modernen medien coachen können
Coaching mit modernen Möglichkeiten

11  Monate sollte eine Weiterbildung mindestens dauern, damit die Fortbildung einen Nutzen hat. Eine Mischung aus Selbststudium und praktischen Übungen nimmt diese Zeit als Minimum in Anspruch. Am Ende des Kurses folgt eine Prüfung, in der Sie das neu erlernte Fachwissen wiedergeben können. Danach haben Sie die Möglichkeit, neben- oder hauptberuflich als Online Coach zu arbeiten. Wenn Sie später weitere Kurse in diesem Bereich absolvieren möchten, werden Sie sich so spezialisieren, dass weitere Kunden Ihre Coaching-Dienste in Anspruch nehmen. Sie haben die Wahl, sich auf privaten Kunden oder um auf Geschäftskunden zu konzentrieren, die Themen für das Coaching reichen von einem ausgefeilten Fitness- und Ernährungsprogramm bis hin zur individuellen Karriere Beratung.

 

Social media Marketing

5 Dinge, die du über Social Media und SEO wissen musst

Social Media ist wichtig und aus dem Online-Marketing nicht mehr wegzudenken. Soziale Netzwerke wie Facebook, Snapchat, Whats App, Wikipedia, aber auch Twitter, Youtube, Blogs, Bewertungsportale und Foren sind nicht nur beliebt, sondern es geht nicht mehr ohne. Ob große oder kleien Unternehmen: Die Einbindung der verschiedenen Kanäle in die Marketingstrategie ergänzen nicht nur die Ausrichtung, sondern steigern auch den Traffic und Conversions. Aus der SEO-Welt sind diese Plattformen kaum mehr wegzudenken, weil sich durch die Generierung von Traffic über Links auf Facebook und Co. auch das Ranking in den Suchmaschinen nachhaltig positiv verbessert.

Suchmaschinenoptimierung – quo vadis?

Wenn eine Website viele Besucher und viel Traffic generieren soll, dann ist SEO nicht mehr wegzudenken. Allein die über 140 Millionen Suchanfragen nur in Deutschland machen es notwendig, sich mit Suchmaschinenoptimierung zu befassen – egal ob es sich um ein großes Unternehmen, ein Start-Up oder einen Blog handelt. Um aber ein gutes Ranking zu erreichen (und das ist im besten Fall innerhalb der ersten drei organischen Suchergebnissen), reicht SEO alleine nicht mehr aus. Natürlich müssen Title und Description ebenso optimiert sein wir der Quelltext, der nutzeroptimierte Content und Backlinks, doch wer wirklich erfolgreich sein will, muss einen Schritt weiter denken: Social Media.

Was soziale Netzwerke damit zu tun haben

Ganz klar: Es ist nicht nur wichtig mit der einen Website präsent zu sein, sondern die unterschiedlichen Möglichkeiten auszunutzen, um noch mehr Traffic über verschiedene Quellen zu generieren. Wer dabei in erster Linie an Facebook oder Twitter denkt, irrt: Alle Plattformen, die dem gemeinsamen Austausch dienen, sind damit gemeint. So können es auch Bewertungsportale sein, Foto-Sharing-Plattformen, Blogs oder Wikis – weil es aber nicht möglich ist, sich als Unternehmen auf allen Plattformen zu präsentieren, sollte zuerst die Marketingstrategie festgelegt werden und dann die passende Plattform aufgebaut werden.

5 Dinge, die du über Social Media und SEO wissen musst

1. Social Links unterstützen dein Ranking in der organischen Suche
Erkennt der Google Robot, wenn dein Content viral auf Facebook ist? Ja und nein. Suchmaschinen erkennen daran, dass der User bereit ist den Content mit seinen Freunden zu teilen, dass er relevant ist. Ergo: Die Sichtbarkeit wird erhöht. Für das Inbound-Marketing sind Social Links nicht zum Wegdenken. Dass diese Plattformen immer mehr für Google an Bedeutung gewinnen werden, liegt auf der Hand: Hier tauschen sich Menschen aus, über Themen die sie bewegen und genau das beziehen Suchmaschinen in ihre Suchergebenisse mit ein. Besonders bei Longtail-Anfragen erscheinen immer wieder Plattformen und Foren, die genau dieses Thema behandeln.
2. Content optimieren
Guter Content ist wichtig – die Relevanz des Contents ist für das Suchmaschinenranking das A und O. SEO-Texte, Duplicate Content und nicht relevanter Inhalt wird von Google erkannt und abgestraft. Nicht die Anzahl der Klicks macht es für Google aus, sondern die Qualität. Die Social Signals sind für Google ein wichtiger Parameter, wenn es um die Definition von relevantem Content geht.
3. Social-Media-Profile optimieren und auswählen
Ein einheitliches Branding, der Firmenname und formale Richtlinien wie Impressumspflicht & Co. müssen bei den Profilen auf den Portalen eingehalten werden, genauso wie ein Link zur Website nicht fehlen darf. Toll optimiert hat die Graphic Designer in Beirut ihre Profile. Das erhöht nicht nur die Vertrauenswürdigkeit, sondern auch den Traffic. Keinesfalls sollten Inhalte auf allen Kanälen in gleicher Form oder automatisch durch ein Programm geteilt werden – jede Plattform hat seine Eigenheiten und dafür muss der Content auch neu ausgerichtet und aufbereitet werden.
4. Community Management
Wer nun denkt, einfach jeden Tag mehrere Links posten zu können und dann läuft es mit dem Traffic schon, der irrt: Die sozialen Netzwerke sind keine Einbahnstraße, in der einfach Werbung geschalten werden kann. Sie können auch mehrere Solzaiule Medien in eine zusammen führen. Hier haben wir ein weiteres Beispiel für ein Unternehmen das Team-Building in Bucharest anbietetDiese Netzwerke sind deswegen so beliebt, weil es um Kommunikation geht – so steht das Community Management ganz hoch im Kurs: Wer nicht auf das Feedback oder Anfragen von Usern reagiert, verliert nicht nur Anhänger, sondern schränkt auch seine Sichtbarkeit ein. Die User müssen zu Markenbotschaftern werden, sich abgeholt fühlen und dann werden die Inhalte auch geteilt werden.
5. Offpage-Optimierung
Jeder geteilte Beitrag ist ein Backlink! Dieser Linkjuice ist besonders wichtig für Google, um die Relevanz besser einschätzen zu können und damit auch das Suchmaschinenranking zu verbessern. User sollten auf einer Website daher immer die Möglichkeit finden, einen Beitrag zu teilen durch einen „Share Button“. Neben diesen Komponenten dürfen auch die Hashtags nicht vergessen werden – mittlerweile geht es so weit, dass z.B. auf Instgram Beiträge, die keine Hashtags enthalten, nicht mehr ausgespielt werden.

Werbung in den sozialen Netzwerken

Die Sichtbarkeit der gewerblichen Einblendungen wird regelmäßig stark reguliert. Was für Unternehmen immer unfair klingt, ist aus Sicht der Plattform-Betreiber logisch: Es geht um Austausch und um das soziale Miteinander. Wir haben ein Beispiel für Soziale Medien für SEO Ulm herausgesucht. Wer gesehen werden will, muss sich ins Zeug legen und sich von der Masse haben und eine starke Community aufbauen, die als Markenbotschafter fungiert. Weil das nicht immer gelingt oder mit sehr viel Arbeitsaufwand und Geduld verbunden ist, kann auf Ads zurückgreifen. Auf den gängigsten sozialen Netzwerken ist das unkompliziert möglich und ein wesentlicher Teil der Marketingstrategie, die jedes Unternehmen verfolgen sollte.